Arco – Klettermekka am Gardasee

Jul 28, 2012 2 Kommentare von

Klettermekka am Gardasee? Das klingt nach touristisch erschlossenen Superlativen. Da muss man mal gewesen sein! „Will man das auch wirklich?“, frage ich mich auf dem Weg dorthin, denn die Entscheidung viel wetterbedingt spontan. Eigentlich wollten wir ins Ötztal fahren und hatten uns von einem Freund Arco als gute Alternative in der Nähe empfehlen lassen.

Nach einem kurzen Wettercheck ergoogelte ich dann noch einen Artikel über Arco aus der Süddeutschen Zeitung (Es war einmal ein Paradies), der dem Verlust der Dorfidylle nachtrauert und dann standen wir auch schon im Zubringerstau und bekamen echte Panik: Wo hat man uns hier nur hingeschickt!?

Der Stau galt aber weniger Arco als dem Gardasee selbst und letztendlich war alles touristisch halb so schlimm wie befürchtet: Die Rede ist von Arco, einem Klettermekka mit Kultstatus im Trentino -Italien. Unmittelbar am Gardasee gelegen und den manche sogar den südlichsten Bezirk von München nennen.
Arco ist klettertechnisch perfekt erschlossen und ein Magnet für Bergsportler aller Arten. Der SZ-Artikel beschreibt das schon ganz treffend, wenn auch sehr zynisch, wie ich finde.
Wir haben uns recht schnell orientiert und nach ein paar Tagen sogar den einen oder anderen Geheimtipp (z.B. hausgemachte Pasta in kleinem Familienrestaurant) entdeckt und natürlich die beste Eisdiele identifiziert. Per Zufall sind wir dann auch noch zum Baden am Gardasee gekommen – was wir eigentlich gar nicht vor hatten – und verlebten so eine sehr schöne (Familien-)Kletterwoche in Arco.

Ankunft

Vom zentralen Parkplatz aus sind es nur wenige Meter bis zum Caffè Conti d’Arco. Der Kletterer-Treff schlechthin. Die vielen von diversen Kletterberühmtheiten handsignierten Fotos und Plakate an den Wänden sprechen Bände.
Zu empfehlen sind hier vor allem die warmen Paninis, die einen ganz eigenen Charakter haben und einfach umwerfend gut schmecken.

Vom Kirchplatz aus verläuft die verkehrsberuhigte Dorfstraße (überwiegend  Fußgängerzone) nach rechts und links und es reiht sich ein Klettergeschäft neben das andere, aufgelockert durch diverse kleine Lädchen für Lebensmittel, Bücher, Spielzeug und natürlich diverse Gastronomie.
Wie es sich für den Süden gehört haben die Geschäfte von 12-16 Uhr geschlossen, machen aber (Achtung!) auch schon wieder um 19 Uhr zu. Am Sonntag hat auch der eine oder andere Kletterladen geöffnet.

Die wichtigsten Anlaufstellen sind schnell zu Fuß erreicht:

– Buchhandlung für den Topoführer (Wir waren mit dem Standardwerk „Klettern in Arco“ sehr zufrieden)
– Reisebüro mit Infostand von Friends-of-Arco: Hier kann man Kletter-Guides, Kurse, etc. buchen
– Touristeninformation

Camping in Arco

Es gibt zwei Campingplätze, die wir registriert haben. Welchen man nimmt ist sicherlich Geschmackssache:

Camping Zoo

ist ein ruhiger, perfekter Camping mit Zugang zum Fluss, ein paar Eseln (Kinder dürfen reiten) und einem Hahn der morgens dezent kräht. Es sind viele Sportler eingecheckt und es gibt einen Swimmingpool, kostenloses Wlan (an dem am Abend alle, wie die Motten am Licht, die Onlinetopos für den nächsten Tag studieren), Miet-Kühlschränke, einen kleinen Shop, Schatten – wie gesagt: perfekt und unsere Wahl.

Camping Arco

haben wir uns nicht genauer angeschaut. Wir haben allerdings das Riesenschimmbecken (25 Meterbahnen), die Lightshow am Abend aus der Ferne, sowie ein bisschen Halligalli-Stimmung registriert. Es gibt ein großes Sportdienstleistungsangebot. Er ist nicht unsere Wahl gewesen, aber vielleicht kann in Zukunft nochmal jemand hier darüber berichten…

Von beiden Campingplätzen aus kann man zu Fuß ein paar Routen und Bouldermöglichkeiten erreichen. Das ist vor allem für eine kleine Sporteinheit am Abend noch mal eine schöne Möglichkeit.
Wie man noch in Arco übernachten kann, haben wir nicht erkundet. Aber so viel scheint sicher: Auch die Gruppe der Komfort-Kletterer wird in Arco perfekt bedient werden!

Klettern

Das Gebiet ist so umfangreich erschlossen, dass die Sektorenauswahl für die ersten Routen durchaus schwer fällt. Der Kletterführer „Klettern in Arco“ ist zur Orientierung bestens  geeignet und weist auch darauf hin, welche Sektoren stark frequentiert, welche kinderfreundlich und besonders kletternswert sind.
Auf Grund der Beliebtheit von Arco sind bestimmte, nahe liegende Sektoren mit kurzem Zustieg und vielen Routen im 5. Grad schon sehr speckig.
Im Sektor Massone war das z.B. extrem der Fall. Den würde ich raten zu meiden.
Der Sektor L’Orto ist schön, weil er ganz neu angelegt und wenig frequentiert ist. Die Routen sind kurz, aber schön.

Leider kann ich hier nicht viel mehr als das berichten, da sich unsere Klettereien durch einen Kletterunfall, der mir dummerweise dazwischen kam, dann doch sehr in Grenzen hielten. Vielleicht kann noch jemand von euch etwas für den Einstieg und zur ersten Orientierung beitragen!?

Essen, trinken, shoppen – Meine persönlichen Favoriten

– Pasta perfekt im „Peccato di Vino“: Kleines familiengeführtes Restaurant. Alles hausgemacht. Die Pasta al Ragout (die gute alte Bolo) für 7.50,- € hätte ich dort jeden Tag essen können! Besser kann man seinen Kohlenhydratehaushalt nicht auffüllen. Den Cappuccino kann ich hier allerdings leider gar nicht empfehlen.

– Eisbegehrt in der „Tarifa Gelateria“: Gleich neben dem Peccato haben wir dasbeste Eis ausgemacht. Testet die Anderen wenn ihr wollt, aber besser wird’s nicht!

– Pizza für zwischendurch gibt es direkt am Kirchplatz bei „il Pizzaiolo“ immer frisch, stückweise auf die Hand. Einfach lecker und oftmals die schnellste Rettung für den kleinen großen Hunger.

– Kletterausrüstung gibt es mir in Arco schon fast zu viel. Angebote und Auswahl sind riesig. Viele schwärmen von den Schnäppchen – seht einfach selbst, aber macht euch nicht verrückt: Ihr seid ja schließlich im Kletterurlaub…

Einkaufen (Lebensmittel)

Einen kleinen feinen Lebensmitteileinzelhandel gibt es in Arco, bis auf einen einzigen, versteckten Bäcker (leider) nicht mehr.
Dafür bietet einem aber ein Supermarkt alles was das Herz begehrt und das in hervorragender Frische und Auswahl und bei Bedarf auch mit großem Biosortiment. Das Highlight dort war für mich die Frischfischtheke für das Grillvergnügen am Abend. Natürlich gibt es auch noch andere Märkte, aber dieser war unsere erste Wahl.

Im Notfall

Leider kenne ich mich in Arco für den Notfall nun ebenfalls ganz gut aus und kann euch sagen, dass Arco bei der medizinischen Versorgung auch bestens abschneidet.
Das Krankenhaus ist auf Touristen mit Sportverletzungen optimal vorbereitet, arbeitet multilingual, sowie mit hochmodernen Geräten. In Arco gibt es Physiotherapeuten, Osteopathen und auf dem Weg nach Riva di Garda habe ich sogar ein Rehazentrum gesehen.

Ich persönlich habe schon seit Jahren gute Erfahrungen mit der Zunft der Chiropraktoren (Bitte nicht zu verwechseln mit den Chiropraktikern) gemacht und war begeistert, als ich auch hier fündig wurde. Die haben mir nach dem Unfall letztlich den Urlaub gerettet. So schnell bekommt Dich einfach keine Schulmedizin wieder hin.

Eine Art alternative Hausapotheke gibt es auch. Hier bekommt man so manche Salbe, gutes Magnesiumpulver (in Italien wohl nicht so einfach zu bekommen, wie ich mir hab sagen lassen) und Biokosmetik. Es gibt auch noch eine zweite klitzekleine Apotheke, die unter anderem ein homöopathisches Sortiment führt.

– Krankenhaus (Hier kommen noch Geodaten für die Maps hinzu)
– Chiropraktor (Hier kommen noch Geodaten für die Maps hinzu)
– Physiotherapeut und Osteopath (nicht selbst ausprobiert)
– Apotheke mit Homöopathie (Hier kommen noch Geodaten für die Maps hinzu)
– Biokosmetik und Heilmittel aller Arten (Magnesium)

Kletterfreie Tage

Bei gutem Wetter ist ein Ausflug an den Gardasee unbedingt Pflicht! Wir haben es vom Arzt für die Genesung quasi zwangsverordnet bekommen und wären, aus Angst vor dem touristischen Overkill, von allein wohl nicht auf die Idee gekommen.
Und ja: es ist schon ein echtes Freibaderlebnis, aber eines das sich lohnt: schön angelegte Promenade, grüne Liegewiesen, kühles Gardasee-Wasser, ein Wahnsinnsblick auf Berge und See. Das war schon echter Balsam für Körper und Seele. Von Arco aus ist der zentrale Parkplatz in Riva di Garda mit dem Auto in 10 Minuten erreicht.

Wir haben uns sagen lassen, dass der Gardasee einer der drei größten Heilungs-Hot-Spots auf der Welt ist. Das liegt wohl an den Bergen, dem See aus Gletscherwasser, whatever… Klang irgendwie verrückt, darum erwähne ich es hier. Mir und meiner Familie hat es auf jeden Fall sehr gut getan!

Schlechtes Wetter haben wir nur stundenweise erlebt: Heftige Gewitter und Regenschauer kamen so schnell, wie sie auch dann auch schon wieder verschwanden. Hier sollte man z.B. bei geplanten Mehrseillängenrouten den Wetterbericht besonders gut im Auge behalten.

In Riva di Garda gibt es eine Kletterhalle, die wir natürlich nicht besucht haben… Echte Schlechtwettertipps habe ich also leider nicht zu bieten und freue mich, wenn das noch jemand nachsteuert…

– Badeparkplatz am Gardasee (Hier kommen noch Geodaten für die Maps hinzu)
– Kletterhalle in Riva di Garda (Hier kommen noch Geodaten für die Maps hinzu)

Zum Schluss

Arco ist definitiv eine Reise wert und wenn man sich ein bisschen auf ein „Disneyland des Kletterns“ einstellt (ganz so schlimm ist es wirklich nicht) dann wird man nicht enttäuscht. Im Gegenteil!
Uns hat es gut gefallen und wir kommen auf jeden Fall wieder. Bis dahin erscheinen hier auf kletterbericht.de sicherlich noch einige weiterführende Artikel, auf die ich mich jetzt schon freue.

Übersichtskarte

Italien

Über den Autoren

Ich bin Boris Czizikowski aus Berlin und kletter seit 2009. Bisher war ich in Frankreich, Italien und Deutschland an "echten" Felsen klettern. Im Winter muss zu Trainingszwecken die Berliner Kletterhallenlandschaft herhalten. Ich bin im 6. und 7. Grad unterwegs und habe oft meine kleine Familie dabei. Ich bin Initiator und Herausgeber dieses Blogprojekts.

2 Antworten für “Arco – Klettermekka am Gardasee”

  1. sirko says:

    Kleiner Schlecht-Wetter-Tip: In Pietramurata nördlich von Arco hat gerade die Bouldercity eröffnet. Lohnt sich ;-)
    http://www.bouldercity.it/

Dein Kommentar: